le fabuleux destin de shirin



  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/shirinenfrance

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
friedhof der haustiere

heute war mit abstand der entspannteste arbeitstag. die gastmutter hatte nämlich frei, was bedeutete, dass ich ausschlafen durfte und mich nur nachmittags um die kinder kümmern musste.

nach dem sprachkurs habe ich eine kleine exkursion unternommen. das heruntergekommene, dreckige städtchen hieß asnières-sur-seine und liegt - wie der name schon sagt - direkt an der seine. bereits als ich aus der metro ausstieg (es war die allerletze, hinterste ecke... endstation der linie) kamen mit vage zweifel. wo war ich gelandet? die stadt schien nur alte, angsteinflößende araber zu beherbergen. falls es doch frauen geben sollte, waren diese sicher zu hause eingesperrt um zu putzen. und die männer mussten anscheinend arbeitslos sein, denn warum sollte man mitten am tag auf der straße rumgammeln?

das ziel war übrigens "le cimentière des chiens", was so viel wie hundefriedhof bedeutet. so krank wie sich das anhört, war es auch. auf diesem haustierfriedhof liegen nämlich das pferd von marguerite durand begraben, sowie barry, der bernhardiner, der 40 menschen das leben rettete und kiki, der affe. liebevoll geschmückte gräber zeigen die innige beziehung vieler menschen zu ihren ehemaligen haustieren. unglaublich, aber jeder kitschige spruch ist tatsächlich ernst gemeint ("von allen menschen enttäuscht nur nicht von meinem fifi", "du warst die freude meines lebens". besonders gruselig fand ich auch, dass dort überall katzen herumstreunten. außerdem habe ich mal wieder einen beruf entdeckt, den ich nicht ergreifen möchte. haustiertotengräber. ja, so einem bin ich auch begegnet, als er gerade dabei war, ein grab auszuheben.

nachmittags war die mutter mit den beiden mädels unterwegs. seeeehr entspannend! denn die jungs sind so einfach zu handhaben. man gebe ihnen einen gameboy und schon ist ruhe. sie haben mir sogar ausnahmsweise ein bisschen beim zimmer aufräumen geholfen ("shirin, deine aufgabe ist es, das zimmer zusammen mit den jungs aufzuräumen.". es ist und bleibt leider eine utopie mit dem gemeinsamen aufräumen. alleine würde das keine 2 minuten dauern, aber bitte.

immerhin habe ich jetzt auch endlich mal selber und ganz alleine crêpes gemacht. wie haben so ein gerät, das "crêpe party" gerät, welches aus 6 kleinen plättchen besteht. also praktisch 6 winzige herde und darauf kann mal kleine niedliche babycrêpes machen. meine party war aber eher einsam, denn nur der nimmersatte gonzague hat sich wirklich gefreut. charles hat meine köstlichen teigwaren abgelehnt und der rest der familie war nicht da. ich bin nicht gerade unter gourmets.

1.12.06 22:03


deutsche qualität ist immernoch am besten

und schon wieder ist ein wochenende vorbei und ich frage mich ernsthaft, wohin die zeit dauernt rennt!

der gestrige tag fing sehr vielversprechend an: nämlich mit einer reise zu ikea, wo ich mit alena, katha, mailin und kathie ein königliches frühstück zu mir nahm. anschließend gings natürlich durch die markthalle und ich, in meiner kleinen kasperwelt, konnte mir nur sehr schwer vorstellen, dass ich wirklich in frankreich war und nicht in unserem ikea in braunschweig.

in meiner ganzen freundlichkeit habe ich nachmittags charles mit nach la défense genommen. der gute wollte seine "achats de noel", seine weihnachtseinkäufe machen. dabei ist mir mal wieder aufgefallen, wie materialistisch unsere welt doch ist. er hat an die 50 euro ausgegeben. als ich 12 war, hab ich noch bilder gemalt oder kekse gebacken.

und dann... endlich... schlafen! mir wird selten bewusst, dass die woche so anstrengend ist, dass ich mich am wochenende lieber ausruhen sollte. aber das geht halt nicht, wenn man seine freien tage nutzen will. außerdem muss ich aus diesem haus raus, die kinder bringen mich sonst noch um. wie auch immer, am wochenende kann ich also nur schwerlich stress abbauen und gestern war dann wohl der punkt, an dem ich echt fertig war und einfach nur noch meine ruhe wollte.

aber nach einem ausgiebigen dodo (zu deutsch "heia" war ich wieder fit um den ersten sonntag im monat zu beginnen! das wetter war eher scheiße und so informierte uns ein franzose auf englisch mit einem russischen akzent, dass die türme der notre dame erstmal geschlossen wären. kein ding, dann besuchen wir halt das centre george pompidou. dummerweise haben wir eine ganze stunde in einer schlange gewartet, obwohl wir wohl gleich durch einen anderen eingang reingekommen wären. aber so haben wir wenigsten viel zu sehen bekommen. vor uns stand zum beispiel ein mann mit mehr haaren an den ohren, als ihr auf meinem gesamten kopf findet könnt! alena wusste nicht, ob sie von dem mann mit dem einen gelben zahn fasziniert oder angewiedert sein sollte. paradoxerweise standen die eben genannten personen - so wie wir - in der schlange zur bibliothèque an (sie sahen nicht so wie streberhafte bücherwürmer aus)...

nennt mich einen kunstbanausen, aber ich habe auch heute mal wieder keinen zugang zur modernen "kunst" gefunden. und ich stehe dazu.

der tag war noch jung, also gings noch zum panthéon, der ruhmeshalle für die berühmtesten franzosen. guckt mal bei wikipedia nach unter "pendelversuch des foucault" und erklärt mir wie sowas geht. mir was das mal wieder zu hoch und auch andere qualifizierte beiträge ("müsste das pendel nicht im universum befestigt sein?" haben mir nicht direkt auf die sprünge geholfen.

im zug nach hause erlebte ich mein persönliches highlight des tages. die gute katha hatte echte deutsche lebkuchenherzen mit! sogar diese kleinen mit marmelade drin, die ich so liebe! und so haben wir unsere kleine adventsfeiert im zug direkt an der seine gefeiert...

außerdem war heute weihnachtsmarkt in ville d'avray. ich hab den richtigen père noel gesehen und mir einen vin chaud gegönnt (naja, "pas mal" sag ich mal, aber längst nicht so gut wie ein deutscher glühwein!). der markt war eher klein und manche stände haben enttäuschenderweise die ganze weihnachtsstimmung zerstört, indem sie hässliche porzellanwaren verkaufen wollten. aber immerhin hab ich jetzt mal foie gras dégustiert. erwartet ja nicht, dass ich euch was davon mitbringe! ich kanns euch nämlich echt nicht emfehlen. stellt euch einfach ein stückchen butter mit fleischgeschmack auf der zunge vor. ne ne, es gibt besseres!

3.12.06 19:47


der neue trend: bügelfalten

unglaublich wie ein so kleiner mensch so einen terz machen kann! heute morgen gings mal wieder ab bei uns. aliénor wollte sich nicht anziehen bzw anziehen lassen. sie denkt nämlich, dass sie eine "grande fille" (ein großes mädchen) ist und schon alles alleine kann. dem würde ich zustimmen. sie kann sich zwar teilweise alleine anziehen, aber dafür braucht sie dann auch drei stunden. also kostbare zeit, die wir morgens nicht haben.

ich weiß nicht, ob es gut oder schlecht ist, aber die eltern kommen auch nicht wirklich besser mit ihr klar. das problem schein also nicht an mir zu liegen. oder besser gesagt, ich bin nicht die einzige, die ein problem mit ihr hat. solange die eltern da sind, können sie ihr harten methoden anwenden (da sei mal die kalte dusche oder eine tracht prügel auf ihren kleinen popo genannt), aber ich kann und will darauf nicht zurückgreifen.

weil mich meine #@?+ sprachschule nervt und mich noch irgendwann umbringt, hab ich mich danach mit ein bisschen shopping in la défense getröstet. und einige treue leser dürfen sich auf das eine oder andere mitbringsel freuen... achso, was mich an meiner sprachschule so nervt? ich will nicht in details gehen, aber es sind so die kleinen gesten, die mich raaaaasend machen. auf meinem studentenausweis prangt der stempel direkt in meinem gesicht. vielen dank! also manche leute können ihren neid echt nicht kontrollieren.

die kinder waren zu mir relativ nett heute, da ich auch ein sehr effizientes druckmittel habe. oder habt ihr etwa schon mal gehört, dass der nikolaus zu bösen kindern kommt?

zu meinem alltag gehört (manchmal jedenfalls, wenn ich grad lust hab) ja auch das bügeln der kindersachen. ich möchte an dieser stelle mal anmerken, dass meine 4 rangen sehr styli durch die gegend laufen. die franzosen achten schon sehr auf ihre kleidung und ich bin hier manchmal ein bisschen underdressed wenn ich in jogginghose durch die wohnung laufe :D. ihr glaubt ja gar nicht, wie nervig ich es finde, dass eine 3jährige kleine blüschen trägt. am besten noch mit puffärmeln, wie soll man das denn bitte bügeln? aber auch für alle anderen sachen gilt, dass ich gerne mal den trend setten würde. bügelfalten, am besten kreuz und quer. meine kinder wären dann noch styliger! aber bis sich dieser trend etabliert, bin ich bestimmt schon weg...

4.12.06 20:39


durch den monsun

ich habe ehrlich gesagt keine ahnung, was das soll. aber anscheinend haben die kinder in aliénors schule ein eher bizarres theaterstück gesehen. eine russische babajaga (eine "böse hexe" mit dem wohlklingenden namen olga hat angeblich den weihnachtsmann entführt.

nach der sprachschule bin ich sofort nach hause um blanche gesellschaft zu leisten, die krank daheim geblieben war. gegen 5 musste ich gonzague zum catéchisme bringen. es hat geregnet und der kleine meinte noch, dass ich mir einen schirm mitnehmen sollte. aber nein! shirin dachte, sie müsste mal wieder die ganz harte markieren und ist ohne los. auf dem rückweg wurde es besonders schlimm. ich übertreibe wirklich selten und äußerst ungern, aber ich möchte fast von einer jahrhundertflut sprechen. wäre ich schon fast hundert jahre alt, da könnte ich sagen "achja, das erinnert mich an den großen schauer von 1912...", aber da ich noch so jung bin, sage ich mal "der schlimmste regen meines lebens!". es mag sein, dass ich mich das eine oder andere mal schon über das ständige bergauf und bergab in ville d'avray beklagt haben mag. aber heute hatte ich auch wirklich grund dazu! ich bin wohl das erste mal in einem fluss gegen den strom gelaufen. damit ihr euch eine idee machen könnt, wie unappetitlich das ist, denkt bitte daran, dass bei so einem regen das wasser bräunlich gefärbt wird. aufgrund diverser exkremente, die hübsch im ganzen ort verteilt sind und sich bei diesem wetter auflösen.

für ein paar minuten habe ich in der post unterschlupf gefunden. da in deutschland ein sehr wichtiger brief von mir erwartet wird, war ich dort, um den brief auf eine waage zu legen und kann auf knopfdruck die gewünschte briefmarke auszudrucken. ich war so nass, dass ich ständig einen stromschlag bekommen hab, weil ich diese metallknöpfe angefasst hab. ebenfalls sehr peinlich war, dass ich auch nicht das geld nicht in den schlitz stecken konnte, weil ich von der elektrizität fast umgebracht worden wäre. ich muss wohl echt dumm ausgesehen haben! schließlich hab ich 3 mal eine münze fallen gelassen, weil ich sie nicht in den schlitz bekommen hab! oh mann! ein freundlicher mann hatte wohl mitleid mit der offensichtlich behinderten deutschen und hat mir geholfen...

aber so wie ich aussah, konnte ich auch nicht weiter in der post bleiben. nicht, dass sich noch einer mein gesicht merkt. also weiter nach hause. ich bin nicht gerannt, weil ich schon an dem punkt angelangt war, wo es nicht mehr nasser geht. leider ist das wasser schon in meine schuhe gekommen. meine jacke ist platschnass. wahrscheinlich werde ich an einer erkältung sterben.

natürlich musste ich gonzo auch wieder abholen. die wetterlage hatte sich inzwischen entspannt. bin den weg bergab mit der trottinette (dem roller) gefahren, das anstrengende hochschieben (oder wenn man hyperaktiv wie meine kinder ist: hochfahren) auf dem rückweg blieb mir erspart. denn die kinder sind ganz wild mit dem ding zu fahren, was sie nicht immer dürfen. aber bergauf rollern, das erlaube ich doch glatt! ein ständiges ausnutzen und ausgenutzt werden.

abends haben die kinder mehr oder weniger ihre stiefel geputzt. dank mir wissen sie jetzt, wer der nikolaus ist. und vielleiiiiiiicht finden sie morgen eine überraschung! ich möchte allerding noch anmerken, dass sie die weihnachtsstimmung glaub ich noch nicht ganz so fühlen. charles wollte einen flip flop zum nikolaus rausstellen. auf meine reaktion hin hat er sich für einen braunen halbschuh entschieden.

mal sehen, ob der nikolaus zu solch stressigen kindern kommt.

5.12.06 21:12


spektakuläre party

welch wundervoller tag! nikolaustag!!! ich muss schon sagen, der sankt nikolas, du, der kennt mich ziemlich gut! hab mich nämlich seeeehr über mein päckchen gefreut!

um auch gleich in weihnachtsstimmung zu bleiben, stand heute "the x-mas party" auf dem programm. bei uns hieß es "le spectacle de blanche et gonzague", da es sich um eine weihnachtsfeier ihrer englischen schule handelte, bei der die kinder lieder wie "jingle bell rock" vorsingen mussten. als gonzagues klasse "silent night" anstimmte, dachte ich, ich muss mich totlachen! wie ironisch! "still" wird in dieser familie weder weihnachten, noch irgendein anderes fest! aber dann... ich würde es das aha-erlebnis des tages nennen, wurde mir klar: der text war umdichtet und handelte genau davon, dass es eben nicht silent ist in the night.

sonst gibts nicht viel tolles zu erzählen. ich habe jetzt meine eigene büchereikarte in ville d'avray und bin ein bisschen überfordert mit den büchern. hab mir schon vor einigen wochen ein buch gekauft und angefangen, aber nicht weitergelesen, weil ich doch ein buch von charles angefangen hab (wollte ich schnell lesen, damit ich es ihm wieder geben kann), aber jetzt muss ich ja am schnellsten das buch aus der bücherei lesen, weil ich das bis weihnachten schaffen muss. der pure stress.

wie kurz mein tagesbericht ist. aber der rest ist (noch) uninteressant(er). ich belasse es einfach mal dabei. sorry, dass der titel so vielversprechend ist, aber ich muss euch wohl enttäuschen.

6.12.06 21:34


ein schultag im leben einer 3jährigen französin

wahrscheinlich wird es zeit, euch mal das französische schulsystem etwas näher zu bringen. naja, oder sagen wir mal, ich erkläre, wie es in der "maternelle" so abgeht (aliénors kindergarten).

punkt 8.20h wird die tür hochoffiziell vom direktor des etablissements geöffnet. vorher dürfen zahlreiche, stark geschminkte karrieremamas (die ständig genervt auf die uhr gucken und sagen, dass es ja eigentlich schon so weit sein müsste), höchst wichtige karrierepapas in anzug und krawatte und au pairs in bescheidener kleidung und fetten augenringen draußen in der kälte mit ihren kleinen warten. kein einlass. die weicheier warten in einem kleinen vorraum (aliénor und ich gehören definitv dazu, wir sind halt auch immer sehr pünktlich), in dem der speiseplan der cantine hängt. wenn man endlich reindarf, ertönt im ganzen gebäude schon lustige weihnachtsmusik, mal ist es eher ein klassisches konzert. heute war es rock n roll, zu dem die maîtresses total abgegangen sind. wer jetzt denkt, ich setze mein kindchen in einer schlechten disco ab, irrt sich aber gewaltig! alles ist dennoch sehr ernst, die kinder sind bereits in klassen aufgeteilt und haben immer sehr viel "arbeit" zu erledigen. deswegen sage ich ihr jeden tag "travaille bien" (arbeite gut), bevor ich sie ein letztes mal vor ihrem klassenraum knuddel und sie sich schweren herzens von mir trennen muss. denn da sie die letzte halbe stunde nur mich hat, kommt es vor, dass sie mir drei mal ein abschiedsküsschen geben will und danach immer noch geknuddelt werden will (anmerkung: es ist schwer das selber zu glauben, wenn sie am nachmittag wegen einer lappalie wild um sich schlägt und "pars!" - geh weg!- ruft). 

ich persönlich finde, dass ihr schultag schon sehr lang ist für ihr alter. sie isst und macht ihren mittagsschlaf in der maternelle. sie ist total müde, wenn ich sie abhole, deswegen nehme ich zum abholen immer den kinderwagen mit, den ich in einem regelrechten fuhrpark vor der tür abstelle. sonst will sie wieder auf den arm und ... nee, keine lust.

die aufregung ist aber auch echt erst vorbei, wenn ich es mit ihr bis ins haus geschafft habe. wir erinnern uns an schlimmes und peinliches kindergeschrei mitten auf der straße. muss man durch als lurch, wie schon eine weise freundin von mir wusste.

gerne möchte ich abschließend noch ein paar französische dreistigkeiten bekanntgeben. donnerstags und an noch einem anderen tag in der woche hat unsere bäckerei zu. also, wie dreist kann man denn noch sein?! als ob man an diesem tag kein brot bräuchte! und eine karte zu schicken ist genauso teuer wie ein brief. um der wurst noch die krone aufzusetzen kostet es natürlich mehr als ein brief in deutschland. manchmal ist es echt un-glaub-lich!

7.12.06 21:17


pisskind

wenn ich sagen würde, ich habe das ganze wochenende nicht geschrieben, weil ich geschlafen habe, wäre das nicht ganz falsch.

aber nein! so ist es ja auch nicht. aber an keinem der letzten tage dachte ich, er wäre es wert über ihn zu berichten. so kanns gehen.

am freitag ist etwas außergewöhnliches passiert. immer, wenn man am wenigsten mit einer überraschung rechnet, geschieht sie! die kinder und ich waren gerade in der küche beim goûter, als aliénor aufsprang, in richtung klo rannte und fröhlich sang, dass sie auf toilette ginge. anscheinend konnte sie ihr bedürfnis nicht rechtzeitig zurückhalten. ein kleiner see landete statt IM klo, VOR dem klo. ich habe natürlich maßlos übertrieben in dem ich sagte "c'est pas grave!" (ist nicht schlimm), denn sie weinte bittere tränen, da "maman va pas être contente de moi" (mama wird sich nciht über mich freuen). wie ein vorbildliches au pair habe ich dann die pfütze aufgewischt. (das ist echt das einzige, was mir zum freitag einfällt, seht ihr? der provokante titel hat mal wieder zu viel versprochen, wie ich befürchte...)

am samstag war ich in la défense auf einem weihnachtsmarkt. bzw auf DEM weihnachtsmarkt, da ich noch keinen anderen in der näheren umgebung gesehen habe. insgesamt lautet mein fazit: eher unweihnachtlich. allerlei seltsame dinge wie afrikanische statuen, diese russischen püppchen (die man aufmachen kann und dann ist da noch eine drin, und wieder eine, und wieder eine... ihr wisst was ich meine) und honig mit schokoladengeschmack (fliegen bienen kakaostauden an?) haben sich unter tlws etwas weihnachtlichere dinge wie gebäck und deutschen christstollen geschmuggelt. (anmerkung: der stollen war nicht größer als meine winzige hand, kostenpunkt: 4 euro!). selbst ein käsestand bot seine waren zum probieren an. oh toll! französischer käse, und das umsonst!, dachte ich und schwupps war ein stückchen in meinem mund verschwunden! ein großer fehler! er schmeckte... nicht gut. aber zum kotzen wurde mir, als ich las, dass er ganze 26 monate gereift war!!! wie ekelerregend!

wie auch gestern war ich heute mit nadine unterwegs. auf dem weltgrößten flohmarkt in clignancourt (ach ja, wie gerne benutze ich superlative!) haben wir mal wieder ein paar nette kleine dinge gefunden, die wir bald in deutschland verschenken das musée de montmartre kann ich euch leider nicht empfehlen. man kann ein paar schöne bilder von montmartre sehen, aber das geld ist es nicht wert. nur falls ihr mit dem gedanken spielt, dort demnächst hinzugehen.

morgen sind es nur noch 11 tage und ich komme persönlich vorbei um euch wieder mal ein bisschen zu nerven... ich freu mich schon sooo!!!

10.12.06 22:14


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung